Höllengerät

Im "Feldbuch der Wundartzney" (Straßburg, 1517) schreibt Hans von Gerdorff im Kapitel "Von den Haubt wunden" (Seite 63), darüber wie ein eingeschlagener Schädel wieder gerichtet werden soll.

Heute spricht man warscheinlich von Trepanation:
Trepanation (französisch trépan "Bohrer") ist ein Begriff aus der Medizin und beschreibt operative Verfahren, bei denen meist knöcherne oder auf eine andere Weise fest umschlossene Räume mechanisch geöffnet werden.

Oder von Kraniotomie:
Schädel; lateinisch Cranium; Das Suffix -tomie kommt vom griechischen τέμνειν (temnein) für "schneiden", "(zer-)teilen" und τομή (tome) für "Schnitt" und ist in der Fachsprache der Medizin und [Biologie] üblich. -tomie Wortbildungselement mit der Bedeutung "operative Öffnung eines Organs oder Körperteils, Zergliederung eines Körpers oder Gewebes", z.B. Anatomie, Gastrotomie.

Ich habe keine Ahnung wie man damals zu so einem Höllengerät gesagt hat. Ich weiß auch nicht, ob es heute ein entsprechendes Höllengerät gibt. Wenn, dann sicherlich mit lateinischem Namen.
Seit ich mich mit Artikeln des täglichen Lebens in der Renaissance oder Frühen Neuzeit beschäftige, wollte ich dieses Teil mal bauen. Jetzt nach "wasweisichwievielen" Jahren ist es soweit. Das Teil ist fertig. Es sieht gut aus und es hat viel Spaß gemacht es zu bauen.

hoellengeraet1_kl hoellengeraet2_kl hoellengeraet3_kl hoellengeraet4_kl hoellengeraet5_kl hoellengeraet6_kl

Tasche

Diese Hängetasche, die am Gürtel befestigt werden konnte, wurde nach einer Originalvorlage, wie sie im Spätmittelalter gebräuchlich war, gefertigt.

tasche1_kl tasche2_kl tasche3_kl

Kruzifix

Der Rosenkranz ist aus Olivenholz, das Kreuz aus Ahorn und Nussbaum. Was den Rest betrifft, so etwas gab es.

kruzifix1_kl kruzifix2_kl kruzifix3_kl kruzifix4_kl kruzifix5_kl kruzifix6_kl kruzifix7_kl kruzifix8_kl

Fangeisen

Diese Waffe benutzte man, um Leute zu fangen, die mehr Geld hatten als man selbst. Vorne wurde der Kunde abgelenkt und von Hinten vom Pferd gezogen. Bei Bewaffneten ist bekanntlich dies der ungefährliche Teil (siehe Funken). Für Blechträger war noch ein Dorn am Verbindungspunkt zur Stange angebracht. Für die Darstellung des Gebrauchs dieser Waffe war mir das zu gefährlich.

fangeisen1_kl fangeisen2_kl fangeisen3_kl fangeisen4_kl fangeisen5_kl fangeisen6_kl

Gürtel

Ein Gürtel wie er für das Spätmittelalter typisch war. Man beachte die besondere Form der Schnalle.

guertel1_kl guertel2_kl guertel3_kl guertel4_kl guertel5_kl

Grill

Wie sieht eine "Feldkochstelle" aus ? Diese Frage stellte sich für den Scheff Maitre Leo der Garküche in Bretten.
Nach intensiver Suche in Küchenliteratur über die Frühe Neuzeit wurde er dann auch fündig. Wir besprachen was machbar ist und was geändert werden sollte, aber immer mit der Vorgabe, dass der Grill in die dargestellte Zeit passte.
Die Lösung war dann ein Zwischending zwischen Grill und Küchenherd.

  • 3 Drehspiesse für Hasen, Hühner, Braten usw.
  • 2 Halterungen für Pfannen
  • 1 Halterung für ein Schüsselchen zum Begiessen
  • 2 halbe Grillroste
  • 1 halbe Eisenplatte zum Braten (ähnlich wie beim Japaner)
  • 2 Flammschürzen gegen das Anbrennen der Kochschürze

grill1_kl grill2_kl grill3_kl grill4_kl grill5_kl

Radschlossfeuerzeug I

Dieses Feuerzeug ist in der Löffelholz Handschrift abgebildet, welche um das Jahr 1500 geschrieben wurde. Dieses Bild aus der Löffelholz Handschrift ist auch in einem Buch über Feuerzeuge abgebildet. Allerdings ist mir nicht bekannt, ob jemand ausser mir dieses Radschlossfeuerzeug schon nachgebaut hat.
Mein Feuerzeug ist aus Eisen mit einem Antriebsriemen aus sämisch gegerbtem Leder, die Rahmenteile sind, wie alte Türschlösser, verzinkt (verstemmt). Es wurde weder gelötet noch geschweisst.

feuerzeug1_1_kl feuerzeug1_2_kl feuerzeug1_3_kl feuerzeug1_4_kl feuerzeug1_5_kl

Radschlossfeuerzeug II

Dieses Feuerzeug ist auch aus meinem "Bastelbuch" der Löffelholz Handschrift.
Es wird des Öfteren behauptet, dass die Abbildungen in solchen Handschriften nur die Wunschvorstellungen der Zeichner seien. Durch meine Feldversuche wurde aber bewiesen, dass diese "Wunschvorstellungen" durchaus existent waren und somit der Realität entsprachen.
Also wieder ein ""Wunder" vor dem Eintausendfünffhundertsten Jahr, ein weiterer Schritt zum Radschlossgewehr.

feuerzeug2_1_kl feuerzeug2_2_kl feuerzeug2_3_kl feuerzeug2_4_kl feuerzeug2_5_kl

Copyright © 2019 Günther Gropp - Repliken und Rekonstruktionen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.